Bewertung von Immobilien

Immobilienbewertung - Häufig gestellte Fragen / FAQ


Warum sollte ich einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen beauftragen?

Die Bezeichnungen Immobiliensachverständiger und Immobiliengutachter sind gesetzlich nicht geschützt, jeder Mann/Frau darf daher ohne Prüfung der Qualifikation Immobilien bewerten.

Bei einem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen wird durch die Bestellungskörperschaft laufend die Qualifikation sowie auch die regelmäßige Weiterbildung überprüft. Hier können Sie sicher sein, den erforderlichen Sachverstand auch vorzufinden.


Wie ist der Ablauf einer Anfrage zum Erhalt eines Angebots?

Während einer Kontaktaufnahme mit meinem Büro werden die Rahmendaten der zu bewertenden Liegenschaft erfragt. Dies sind im Wesentlichen die Grundstückslage, die Anzahl der Wohn- bzw. Nutzeinheiten, das Baujahr etc., danach wird Ihnen kurzfristig und unverbindlich ein konkretes sowie kostenloses Honorarangebot unterbreitet.

Selbstverständlich werden alle Angaben streng vertraulich behandelt.


Was kostet eine Bewertung?

Die Kosten für eine Immobilienbewertung richten sich zunächst nach der Immobilienart (Einfamilienreihenhaus, freistehendes Einfamilienwohnhaus, Mehrfamilienwohnhaus, Wohn- und Geschäftshaus, Bürogebäude, Wohneigentum etc.) sowie dem Schwierigkeitsgrad in der Erstellung der Wertermittlung, wenn z. Bsp. die Immobilie mit Rechten und Lasten behaftet ist, Unterhaltungsrückstände und Bauschäden zu beurteilen sind, Denkmalschutz vorliegt oder ein Erbbaurecht etc. zu ermitteln ist.

Es erfolgt stets eine auf die betreffende Liegenschaft abgestimmte Honorarermittlung, in der Regel zu einem pauschalen Festpreis.


Wie geht es nach der Beauftragung weiter?

Nach Auftragseingang in meinem Büro erfolgt eine zeitnahe Kontaktaufnahme mit dem Auftraggeber/der Auftraggeberin zwecks Abstimmung eines Termins zur Besichtigung der Immobilie.


Wie lange dauert es bis zu einem Besichtigungstermin?

In der Regel erfolgt ein Besichtigungstermin etwa 8-14 Tage nach der vorgenannten Kontaktaufnahme. Ausnahmen können allerdings bei Mehrfamilienwohnhäusern vorkommen, da hierzu erst die Mieter in angemessener Frist informiert werden müssen.


Wann ist mit der Vorlage der Bewertung zu rechnen?

Zunächst ist die beauftragte Form der Wertermittlung (Wertgutachten, Wertexpertise oder Marktwerteinschätzung) sowie der genannte Schwierigkeitsgrad maßgebend. In der Regel ist mit der Vorlage einer Bewertung ca. 3-5 Wochen nach erfolgtem Ortstermin zu rechnen.

Die Bearbeitungszeit ist auch wesentlich davon abhängig, ob mir die erforderlichen Unterlagen zur Bewertung vorliegen oder erst durch mein Büro beschafft werden müssen. Es empfiehlt sich daher unsere Checkliste herunter zu laden und die darin aufgeführten Unterlagen zum Besichtigungstermin bereit zu halten.

Beigefügte Checkliste enthält eine Aufstellung der erforderlichen Unterlagen.

Download Checkliste


Welche Wertermittlungsverfahren kommen zur Anwendung?

Je nach Art der Immobilie kommen das Vergleichswert-, das Ertragswert- oder das Sachwertverfahren, wie sie in der ImmoWertV normiert sind, zur Anwendung.


Was ist, wenn ich noch Fragen nach Abgabe der Wertermittlung habe?

Selbstverständlich steht Ihnen mein Büro auch nach Abgabe der Bewertung jederzeit gerne für Rückfragen zur Verfügung.

Telefon: 0211 / 4080051
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen